Alte Maerchen Ausland

Muenchen Flughafentransfer - Ein Service von Mietwagen Lohfink Büro 08134-558720

Wegweiser

durch Märchen vom Ausland

Die seltsame Geburt der Königin von Saba

Der lebendige Himphamp

Herr Geld und Frau Glück

Die zwölf Brüder

Das Halbhähnchen und der böse König

Der Doktor und das Christkind

zu den deutschen Märchen

Wegweiser

durch meine gesamte Webseite und Bayern

Home

Einfuehrung

Albaching

Altenmarkt an der Alz

Altoetting

Bad Aibling

Bad Berneck und Trebgast

Bad Endorf

Bad Staffelstein

Banz

Vierzehnheiligen bei Staffelstein

Bad Tölz

Bad Woerishofen

Bamberg

Bayerischer Wald

Bayreuth

Berchtesgaden

Bernried

Burghausen

Coburg

Die Wies' (kirche) bei Steingaden

Dingolfing

Dinkelsbuehl

Freising

Fuerstenfeldbruck

Fuessen

Fuessen 1 - Rundgang

Furth im Wald

Gars am Inn

Garmisch

Gilching

Guenzburg

Hengersberg - Niederaltaich

Kaufbeuren

Kaufbeuren Stadtrundgang

Kelheim

Kempten

Kulmbach

Sie waren noch nie in München? Na nix wie hin !!!!

Landsberg am Lech

Landshut

Markt Irsee

Mittenwald

Mühldorf am Inn

Murnau

Nabburg in der Oberpfalz

Neuoetting

Noerdlingen im Ries

Nürnberg

Passau

Passau 1 - Fotoreise

Prien am Chiemsee

Rechtmehring und Kirchreith

Regensburg

Rosenheim

Rottenbuch und Hohenpeissenberg

Salzburg

Schongau

Schwangau

Starnberg

Starnberg (2.Teil - Ammersee)

Steingaden

Straubing

Tauberbischofsheim

Tirschenreuth

Waldsassen - mit Großkonnreuth und Griesbach

Wasserburg am Inn

Weiden in der Oberpfalz

Weimar, Eisenach und Fulda - 2-Tages-Tour

Wuerzburg

Innsbruck + Meran

Aus Bayerns Sagenschatz

deutsche Märchen

Interessante Links:

Gezielt Bücher suchen kann jeder, aber wo kann man noch richtig "stöbern - schmökern - wühlen" ?

In meiner Bücher-Fundgrube !!! - 35 000 Bücher alphabetisch sortiert

*

Und in meinem zweiten Buchladen hat jedes Buch ein Bild dabei

Buchladen-Joerg

besuchen Sie mich doch auch mal dort

CDs aus Restposten - sehr guenstig - Volksmusik, Klassik, Oldies, Rock, Pop, Techno, Jazz, Gospel, Schlager u.a.

oder Sie machen noch eine Blitzreise nach Kanada - direkt nach Ontario

Wie wär's mit einem Urlaub am Ammersee ?

Liebe Bayern- und Märchenfreunde,

hier fangen jetzt die ausländischen Märchen an, die per Zufall oder auch durch Anfragen von Kunden meiner Buecher-Fundgrube oder des Buchladen-Joerg sowie des neuesten "Shops" unter www.alte-sachen.com mir unter die Finger kamen.

Wer hier per Zufall in meine Webseite "einsteigt", dem sei gesagt, ich habe auch noch ein anderes Geschäft, siehe oben das Bild, links den Wegweiser und unten nochmal die Eigenwerbung.

Die Märchen-Seiten sind ein kleines Hobby und eine gratis Zugabe von mir.

0001 - ein Märchen aus dem Orient -

Die seltsame Geburt der Königin von Saba

Balkis, die Königin von Saba, war die Tochter eines mächtigen Königs und einer Peri, einer Fee. In einem ihrer ersten Gespräche mit Salomon erzählte sie die Geschichte ihrer Geburt, die wir derSeltsamkeit wegen hier so aufzeichnen, wie sie uns die alten arabischen Quellen überliefert haben.

In China herrschte einst ein mächtiger Kaiser, der ein großer Jäger war. Auf einem seiner Züge beobachtete er zwei Schlangen, eine schwarze und eine weiße, die in einen tödlichen Kampf verstrickt waren. Die weiße war ihrem Ende nahe. Da erschlug der Kaiser die schwarze mit seinem Hirschfänger, ließ die weiße auf ein Maultier ladenund befahl, sie in sein Gemach zu tragen, damit sie sich erholen könne.

Als der Kaiser am nächsten Tag sein Gemach betrat, fand er dort eine schöne überirdische Gestalt, die sich sogleich als eine Peri, eine Fee, zu erkennen gab. Sie dankte ihm dafür, daß er sie aus den Klauen eines Dämons befreit hatte, der sich in eine schwarze Schlange verwandelt hatte, um sie zu erdrosseln. Dann sagte sie: "Verlange von mir, was du willst. Ich will dir gern alles geben, um dir meine Dankbarkeit zu beweisen. Willst du Schätze?"

"Ich habe deren genug" antwortete der Kaiser.

"Soll ich dir die Geheimnisse der Arzneikunst entdecken?"

"Ach, an Ärzten fehlt es mir nicht. Ich habe deren immer mehr als ich brauche."

"Nun, mein drittes Angebot wirst du nicht in den Wind schlagen. Meine Schwester ist die schönste der Peris. Ich gebe sie dir zur Frau, und du wirst glücklich mit ihr sein, wenn du mir nur ein Versprechen gibst und hältst."

"Und was wäre das für ein Versprechen?"

"Du darfst sie nie nach den Gründen für ihre Handlungen fragen. Laß sie tun, was ihr beliebt, aber frage nie, warum sie dies oder jenes tut, sonst fliegt sie dir auf der Stelle davon und du bekommst sie nie wieder zu sehen".


Der Kaiser versprach alles und die Vermählung fand bald nach diesem Gespräch statt. Die Peri war so außerordentlich schön, daß es dem Kaiser unmöglich schien, sich auch nur einen Augenblick von ihr zu trennen. Nach neun Monden wurde sie von einem Knaben entbunden, der war rein und zart wie eine Perle. Bald nach der Geburt sah der Kaiser, wie vor der Tür ein helles Feuer aufflammte. Die Kaiserin wickelte ihr Kind in ein seidenes Tuch und warf es ins Feuer. Im selben Augenblick verschwand alles wie ein Spuk. Der Kaiser weinte und riß sich den Bart aus vor Kummer. Aber er wagte nicht, sie nach den Gründen für ihre Tat zu fragen. Dann kam sie mit einem Mädchen nieder, dessen Schönheit den Glanz von Sonne und Mond verdunkelte. Die Mutter wickelte auch dieses Kind in ein seidenes Tuch. Bald darauf erschien an der Tür eine schwarze Bärin. Dieser warf die Mutter das Kind in den Rachen. Auch die Bärin verschwand. Der Kaiser war der Verzweiflung nahe. Er riß sich Bart und Haare aus. Aber er wagte wieder nicht zu fragen. Er war ratlos. Endlich kam er zu dem Schluß, das Geduld und Ergebung das beste wären, wenn er sich das Leben nicht umsonst verkümmern wolle.

Kurz darauf drohte ein mächtiger Feind, China mit Krieg zu überziehen. Der Kaiser befahl dem Heer, sich für sieben Tage mit Proviant zu versehen, denn man mußte durch die Wüste marschieren. Am fünften Tag kam die Kaiserin mit einem großen Messer in der Hand, schnitt die Brotsäcke und Wasserschläuche entzwei und verstreute den ganzen Proviant, so daß Kaiser und Heer dem Hungertod nahe waren. Da rief der Kaiser: "was zu viel ist, ist zu viel! Ich sehe wohl, daß eine Verbindung mit den Peris den Menschen nicht gemäß ist. Sie dient nur unserem Verderben. Sie hat mich meiner Kinder beraubt und nun will sie mich und mein Heer vernichten".

Und der Kaiser stellte seine Frau zur Rede. Sie antwortete aber: "Oh, ihr törichten Menschen! Ihr könnt euch nie durch restloses Vertrauen einer Peri würdig zeigen. Immer wieder verscherzt ihr euer Glück durch unzeitigen Vorwitz. Armer Kaiser! Wie sehr wirst du deine Neugier noch bedauern! Aber ich will sie vorderhand befriedigen.
Wisse zunächst, daß dein Wesir von den Feinden bestochen worden ist und heute Brot und Wasser vergiftet hat, um dich und dein ganzes Heer zugrunde zu richten. Das Kind, das ich ins Feuer warf, hatte einen angeborenen schweren körperlichen Schaden. Es hätte drei Tage nicht überlebt. Das Mädchen ist noch am Leben. Die Bärin, der ich es anvertraut habe, ist eine Amme die das Kind säugt und leckt. Du sollst dein Töchterchen wieder haben, aber die Mutter bekommst du nicht mehr zu sehen". Kaum hatte sie diese Worte gesprochen, da brachte die Bärin das Kind, herrlich mit Juwelen geschmückt, und die Peri verschwand.

Zarte, reine, überirdische Geschöpfe wie die Peris sind nicht dazu geschaffen, mit Menschen zusammen zu leben. Sie fordern volles, unumschränktes, unerschütterliches Vertrauen in ihre Freundschaft und Treue, und wie viele Männer sind dieses Vertrauens fähig? Immer martern Unruhe und Neugier die Sterblichen, die sich von der tiefen, über alle Sorge erhabenen Gemütsruhe der Peris keinen Begriff machen können. Deshalb haben die Verbindungen der Menschen mit den Peris keinen Bestand. Das Kind aus der Ehe des Kaisers von China mit einer Peri war Balkis, die Königin von Saba, berühmt durch ihre Schönheit, berühmter durch ihre Weisheit. Schönheit und Weisheit sind ein Erbstück der Peris und der Propheten. Die Peris bringen die Schönheit ein, die Propheten die Weisheit. Dies zeigte sich auch bei einem Wettstreit zwischen Salomon und Balkis, der damit endete, daß Salomon der Schönheit der Königin von Saba unterlag, während Balkis sich der Weisheit Salomons beugen mußte.

entnommen aus dem Buch "Märchen und Geschichten aus dem Orient" - gesammelt v. C. Narciss

hier geht's zu den deutschen Märchen hin oder zurück, je nachdem wo Sie her gekommen sind

und durch den Wegweiser links kommen Sie fast überall hin

*

zu meinem zweiten Buchladen - "Buchladen-Joerg" - jedes Buch mit Bild gelistet

und auf vielfachen Wunsch noch'n dritter Laden mit Suchfeld nach Autor, Titel oder sonstigen Schlagworten - wird später die anderen beiden mit beinhalten

www.alte-sachen com

*

Ein wenig Werbung in eigener Sache: Auch fuer Ihre Gaeste/Firmenbesucher steht mein Service fuer Personenbefoerderungen/-abholungen oder Eil- Kurierfahrten Tag und Nacht zur Verfuegung - auf Vorbestellung ! - Rufnummer 08134-558720 oder 0172-9607143

Counter